Morgenlandreise 36

Diese Welt hier erlebe ich nicht so erhaben und abgefeimt wie die unsre. Alles ist irgendwie neu, so wie man es als Kind empfand. Aber als jemand in bitterer Armut gehst du hier drauf. Oder empfinde das nur ich so? Habe ich keine Ahnung, was jemand fühlt und lebt ohne Dach überm Kopf? Lebt er die Freiheit (und Schönheit?) eines Märchens? Hier stakse ich natürlich unwissend und neu herum, als Mitteleuropäer. Das allerdings erhöht mein Abenteuer.

Geschäftstüchtige Händler in Schiras hängen in die Bäume vor ihre Läden in runde geflochtne Bastkörbe gleichfalls allerlei lieblich singendes und trällerndes Vogelgetier.

Ein Gedicht für Schiras:

Die Nachtigallen sperren
sie in kleine hölzerne
Käfige.

Sie sagen: Dann singen
sie lieblicher.

Hört niemand
im Gesang der Vögel
die Frage: Wo ist die
Liebe?

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.