Morgenlandreise 23

Eine einzige Öffnung erlaubte sich der Irak an der tausende Kilometer langen Grenze zum Iran. Warum? Weil niemand sie passieren konnte. Inzwischen dämmerte es sogar mir, zwischen diesen beiden Staaten, die so ähnlich klingen wie wenn sie Zwillinge wären, konnte es nicht ganz stimmen. Und nun kam ich daher, nicht vorgesehn und ohne Visum im Paß. Ich möchte nicht übermütig werden, Harun, kannst du mir die Daumen halten?

Drinnen in dem Gebäude waren die Räume, in die ich hineinsah, weil es keine Türen gab, leer. Es war der Bau aus einem Traum Kafkas, leer und modrig stinkend. In einem der Räume befand sich ein Thekengestell, auf dem ein großes Kontobuch lag. Es war der einzige Ort im Haus, der nach Registrierung und Paßkontrolle aussah, wenn man dem Traum Kafkas folgte. Vor dieses Haupt- und Staatsbuch stellte ich mich, meinen Paß in der Hand und wartete auf den Hauptundstaatsbuchrevisor. Der kam in Gestalt eines dürren kleinen kahlschädeligen Mannes im Nachthemd (allerdings laufen viele Muslime in diesen Schlabberkaftans herum und tragen sie wie ihre Festtagskleidung, in der Morgenfrühe aber sehen sie aus wie Nachthemden).


Das war das einzige Visum (für Afghanistan), das damals in meinem Reisepaß stand.

Er nahm sich meinen Paß vor seine kurzsichtigen Augen, dann schlug er das Buch auf und lief mit einem Zeigefinger die Zeilen entlang, einige Seiten zurück, die gleichen Seiten vor. Er fand mein Sündenregister nicht. Er verstand und sprach kein Wort Englisch. Wahrscheinlich war er auch nicht im Arabischen zuhause. Er machte mir klar mit Gebärden und Taubstummensprache, er bräuchte noch ein Weilchen Aufschub, und überhaupt hätte er noch nie etwas von Kafka gehört, gewisse Dinge müsse er bedenken, er wolle telefonieren oder einfach mal aufs Klo gehen. Bitte, sagte ich, Exzellenz, ich bin im Hof und halte mich zu Ihrer Verfügung. (Natürlich sagte ich es nicht, dachte es nur, weil ich nicht ganz untätig sein wollte in diesem kafkaschen Stück).

Allmählich bekam ich Hunger und erträumte mir ein persisches Frühstück. Die Soldaten im Hof aßen weißes, in Honig getunktes Brot und schlürften Tchai dazu. Der Zauber der Nacht war verflogen, ich wollte weg aus diesem Land. Meine halbwegs getrocknete Wäsche hatte ich verstaut, ging also wieder hinein und wartete ungeduldig auf den Zwerg im Nachthemd.

Er kam und gab sich geschlagen, möglicherweise hatte er seine Frau gefragt, ob er mich laufen lassen solle. Was sonst, muß sie gesagt haben, mach dir keinen Ärger, laß ihn schleunigst durch die Grenze.

Exzellenz schritt mir voraus, schloß eine eiserne Tür auf und noch eine und ein eisernes Gatter, dann zeigte er nach Osten, geradewegs auf die Sonne, ich hielt inne, wandte mich ihm zu und machte eine leichte Verbeugung. Dann ging ich federnden Schritts auf festem Boden auf den Horizont zu, den ich gestern schon einmal gesehen hatte.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.