Monade

Weisst du wie wenn ich deine letzte Berührung nie vergessen hätte. Und du glaubst, als hätt ich dich nie gesehen: dein ganzes Leben nicht. Und nun sind meine Geständnisse von einer anderen Art. Fast nicht mehr so heimlich. Alles aus Angst. Scham. Nur noch dieses Nichts an Himmel über mir. Dennoch: Hab noch nie jemandem ins Knie geschossen. Und dann mit zwanzig. Ins doch eigentlich geliebte Knie. Wir hatten halt eine andre Grammatik. Oder sind ausgerutscht. Zwischen Selbstzweifel + selbst verzweifeln lass ich mich nicht mehr 1. Vielleicht hast du eine andre innere Revolution? Nur sich selbst umstürzen. Letzter Wille. Es trennt uns ein Hauch von der Bushaltelle …. Deshalb also benutzt du nie den Bus? Immer nur deine 12 vom Monbijouplatz aus. Nichts ist ungebrochen. Nichts ist aus Unheil entstanden. Berge aus Vorzeiten mit tiefen Gefühlen. Du streifst 2x am Tag Licht von dir ab. Wie Schweiss. Aber nur, wenn du dich unbeobachtet fühlst. Dein Haar kitzelt mein Ich-wollt-auch-mal-was-sagen. Erinnere mich daran, dass wir uns mal wieder andere Wolken aussuchen wollten … Auch ohne Skalpell. Damit sie sich auf unsren Kopf legen. Solange wir unser Maulwurfhüsteln noch hörn … Erschrick nicht, nur weil ich Rickert entdeckt hab. Er leidet wie Nietzsche. Redet von … unberührter Unmittelbarkeit. Schaffst du das?


Bild: Rolf Hannes

Seitdem sie aufs Land gezogen ist, hat sie wieder ein Gefühl von Vollkommenheit. Wie die der Stille. Die Nacht ist seither anders. Deckt dich zu. Seit langem vermiss ich meine schlaflosen Nächte. Aus denen das fremdelnde Tageslicht aus den Nerven fliegt. Wie baumelnde Glitzer sanft verfliegt. Und ich mich dann erst wieder erschrecke im noch fremdelnderen Aufwachen: als läg erst nun mein Verlorenseyn vor mir. Wie ein Nachtwandler mit abgeschraubter Vernunft = Hemmung. Wo aufgewühlte Erregungen ungeniert sinnlich werden und in einer Du+Ich-Vernichtung münden. Und vielleicht sogar mehr. Sein eigenes Drama. Schreiben. Atmen. Schweigend oder schreiend. Es giebt eine schöhne Einsamkeit.

Deshalb bleib ich ein schreiendes Kind. Weisst du noch, wie du vor lauter schlechtem Gewissen aufgewacht bist. Nur, weil du ihm nicht vertraut hast. Dabei waren eure Berührungen und Blicke doch selbstredend. Selbst. Verletzt. Beschämt. Eine Taxifahrt. Warum wurde es Morgen? An der Nase begann mein rotwangiges Herz sich entlang zu schnauben. Ohne Umarmung oder Beleidigung sollte keine Begegnung enden. Sollte kein Liebesbrief begonnen werden …

Egoman, Tourette, Borderliner. Im Stadionverbot lande ich immer wieder. Dort hängen die Suizidverdächtigen ab. Sie schreiben keine Briefe mehr (glaub ich). Hefe Sex, so sein Spitzname, kommt immer noch angeritten auf seinem Pferd. Er bindet es aber weiter weg an. Wenn er zu besoffen ist, reisst es sich los und wiehert vor der Tür … letzt hat es den billigen grünen Teppich vor der Pinte aufgescharrt. Was machst du, wenn dein Pferd mal stirbt?

Dann such ich mir´ne Frau. Ein sinnvolles (hahaha) Leben leben, ohne den Brief je zu Ende geschrieben zu haben. Giebt es eigentlich einen alten Wald? Seinen einzigen Freund hatte er eine Woche später gefunden. In seinem Lieblingssessel. Da wusste Hefe, warum es dessen Lieblingssessel gewesen war: Tot sah er darin wie erlöst aus.

Und wie sollte ich jetzt noch trauern? Hefe liebte die Stille danach. Wie sein bester Freund vorher. Als ob sein Pferd im Hof schnaubte.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Innenleben abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.