Leiter hinauf, Leiter hinab, Leiter hinauf Folge 2

Das Projekt

Fast ein Jahr lang verhandelte ich mit der Plakatgesellschaft (APG), bis sie bereit war, mir einige Plakatwände zu genehmigen. Meine Konzeption, nämlich die Stadt Basel als Ausstellungsraum zu betrachten, verstanden sie nicht. Bei meinen ersten Verhandlungen stieß ich auf soviel Mißverständnis und Argwohn, ich fühlte mich einer Ohnmacht nahe. Wohlverstanden, einer körperlichen Ohnmacht.

Kleinkarierten Hirnen klarzumachen, es ginge für mich um eine sehr wesentliche Kunstaktion, möglicherweise der wichtigsten für mich überhaupt, ging über ihren Horizont. Als sie von meinen Themen erfuhren und der Notwendigkeit, sie mit Texten zu begleiten, und ich sagte, ich betrachtete die Texte als einen wesentlichen Teil der Bilder, standen sie förmlich Kopf.

Die APG forderte: Die Bilder müssen auf dem gleichen Offsetpapier gemalt sein wie für Druckereien vorgeschrieben. Es dürfen keine Texte meiner Themen darauf stehen. Ich dachte bei mir, wenn Regenwälder abgeholzt werden, so kümmert das eine Plakatgesellschaft wenig, wenn aber jemand das auf einer Hauswand kundtut, bringt das den politischen Konsens in Gefahr. Sie vermittelten mir das Gefühl, ich wäre drauf und dran, einen Umsturz, eine Revolution einzuläuten.

Herrschaftszeiten, ich hatte schon soviel Zeit und Arbeit in Skizzen, großformatige Entwürfe und Materialien gesteckt, ich wollte mein Vorhaben durchziehen. So blieb mir nichts andres übrig, als diesen geknebelten Vertrag zu unterschreiben, der genau regelte, wann und wie ich die einzelnen Bildteile abzugeben hatte. Undsoweiter und sofort.


Voltastraße

Auch wurden die genauen Standorte ausgehandelt, und weil ich nun schon mal dabei bin, mich der Zeiten zu erinnern, zähl ich sie hier auf:

Binningerstraße, Viadukt SCNF, Dolderweg 3, Rebgasse, Erdbeergraben, Fasanenstraße, DB Überführung Wiesenkreisel, Grenzacher Straße 351, Stadion Rankhof, Mauerstraße, Riehenring, Parking PTT, Gartenstraße, Schwarzwaldallee 305, Autobahnausfahrt N2,
St. Jakob-Straße, Brücke SBB, Zeughausstraße, Voltastraße.

Allmählich dämmerte mir, ich müsse mich bald um die Finanzierung kümmern.

Fortsetzung folgt.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.