Kater

Sie erwachte aus bleiernem Schlaf und der Kater war da. Sie trank nicht regelmäßig und nie allein. Wein schmeckte ihr nur in Gesellschaft, aber dann schmeckte er gut. Schon nach ein paar Schlucken wurde das Licht wärmer, die Gesichter freundlicher, die Stimmen weicher, war nicht auch der Sessel plötzlich bequemer? Nach dem ersten Glas entspannte sie sich voller Wohlwollen für die Runde. Sie lehnte sich zurück, hörte zu, wenn sich Freunde über Freunde Gedanken machten. Wann kümmerte sich Hannah endlich um einen neuen Job? War Heiner fremdgegangen oder nicht? Hing der Haussegen bei den Birnbaums immer noch schief? Nein, so was, Ingeborg macht schon wieder Urlaub! Inzwischen war das erste Glas leer, gern ließ sie sich nachschenken.

Als jemand befürchtete, die Unabhängigkeitsbestrebungen der Schotten könnte einen Domino-Effekt haben, warf sie ein, das sei doch ein Rückschritt in die Kleinstaaterei. Was die angespannte Wirtschaftslage betraf, gab sie zu bedenken, in Mitteleuropa jammere man auf hohem Niveau. So beteiligte sie sich sachlich an den Gesprächen über die Zustände in Wirtschaft und Politik. Damit stieß sie nicht immer auf Gegenliebe, der eine oder andere verschränkte die Arme und warf ihr skeptische Blicke zu. Sie brachte Argumente zur Erläuterung ihres Standpunkts vor. Ihr Glas leerte sich von allein.

Margit Heumann - Kater

Bild: Rolf Hannes

Bei dem dritten Glas wurde ihr warm. Den Umgang mit der Generation Praktikum hielt sie für moderne Sklaverei, Pensionisten waren zu wenig im Fokus, und seltsam, Schüler waren entweder hochbegabt oder verhaltensgestört, nie normal. Sie sprach schneller, lauter, unterbrach die anderen. Sie leerte ihr Glas und schenkte sich selber nach. Was wahr ist, musste wahr bleiben, wo kam man da hin, wenn das nicht mehr stimmte. Die Worte sprudelten aus ihr heraus, persönliche Überzeugungen, subjektive Interpretationen, auch Gehässigkeiten, Schimpf und Schande, Anwesende nicht ausgenommen. Der Buchhändler hatte Konkurs angemeldet, die Frau Apotheker war in der Psychiatrie, sicher medikamentenabhängig, und ihr beide, ihr habt nicht einmal Kinder, ihr seid volkswirtschaftliche Blindgänger.

Keine Ahnung, wie sie ins Bett gekommen war. Im Aufwachen riss der Film und über die Peinlichkeiten des Abends breitete sich der Mantel des Vergessens. Nur der Kater blieb ihr den ganzen Tag auf den Fersen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Innenleben abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.