Geschichte einer Mietnomadin 6. Kapitel

Das Klavier zurückkaufen, will mir nicht einleuchten. Also schreibe ich Frau Prüstel, sie müsse das Klavier zurückgeben. Es kommt ein langer Antwortbrief, in dem Frau Prüstel darauf besteht, ich müsse das Klavier zurückkaufen. Ich hole juristischen Rat ein. In der Antwort an Frau Prüstel lege ich ihr den juristischen Sachverhalt im einzelnen dar. Wenige Tage später ruft ihre Mutter an. Es ist ein langes Gespräch, weil sie nicht einsehen will, wieso ihre Tochter das Klavier zurückgeben muss. Sie habe ihr das Geld geliehen, ihre Tochter sei Studentin und so weiter und so fort. Da sie zurzeit im Examen sei, bat sie um einen Aufschub bis Ende Januar, damit sich ihre Tochter juristisch beraten lassen könne. Das ist für mich insofern kein Problem, als wir noch Platz für das Klavier in unserer Wohnung in F. schaffen müssen. Bei diesem Gespräch erfahre ich wenigstens, auf welche Weise Tanja Kanis das Klavier verkauft hat. Sie hängte im Treppenhaus und außen an der Haustür Zettel aus mit der Mitteilung: Verkaufe günstig ein Klavier. Übrigens kann ich jetzt nachvollziehen, warum die Polizeibeamten der Käuferin des Klaviers geraten haben, sich den Kaufpreis von Frau Kanis oder von mir zurückzuholen. Sie glaubten zu diesem Zeitpunkt noch, Nora habe ihrer Untermieterin das Klavier zur freien Verfügung überlassen und ich das Verhalten von Nora nicht akzeptieren wollen.

An das Bürgeramt in Berlin-Mitte, das zuständig ist für die neue Adresse von Tanja Kanis, wende ich mich und an das Einwohnermeldeamt in Ulm, das sie als Heimatort angegeben hatte. Von beiden Ämtern erhalte ich die Antwort, eine betreffende Person sei in Berlin, bzw. in Ulm noch nie gemeldet gewesen. Ich weiß nicht, aus welcher Laune heraus ich bei Google den Namen Tanja Kanis eingebe. Und siehe da, ein Treffer, ein Volltreffer! Unter dem Logo der Firma „WG-Gesucht“ lese ich folgendes Inserat:

hallo alle zusammen! zuerst einmal ich komme aus ulm und:
ich suche bis höchstens zum 15 august eine kleine wohnung für mich.! ich habe eine arbeit in berlin bekommen und möchte somit auch nach berlin ziehen! da ich die wohnung aber vorraussichtlich vorher nicht selbst besichtigen kann, werde ich sie nur anhand bildern nehmen müssen! ich hoffe aber das das alles funktionieren wird!
ich bin eine ruhige und unkomplizierte person, deshalb denke ich wird es keine beschwerden mit mir geben.
um ein paar möbel und eine einbauküche wäre ich sehr dankbar!!!
ich freue mich auf baldige antworten
liebe grüsse tanja kanis

E. B. - Mietnomadin 6

Bild Sibylle von Eugène Delacroix

Ich informiere die Firma, in deren Namen das Inserat aufgegeben ist, über unsere Erfahrungen mit Frau Kanis und erhalte folgende Antwort:

Sehr geehrter Herr B.,

Ihr Anliegen liegt uns sehr am Herzen.

Gerne informieren wir Sie darüber, dass wir kein Gesuch von der besagten Person auf unserer Seite ausfindig machen können. Gegebenenfalls könnten Sie uns einen Link zukommen lassen, damit wir den Sachverhalt überprüfen können.

Vielen Dank für Ihre Mithilfe.

Mit freundlichen Grüßen,
WG-Gesucht.de Support Team

Wenige Stunden, nachdem ich diese Antwort erhielt, ist das Inserat im Netz gelöscht. Aus reiner Neugierde schaue ich noch öfters ins Internet und siehe, das Inserat taucht wieder auf, aber jedes Mal am Abend, am nächsten Morgen ist es wieder verschwunden. Man kann ja mal die dienstfreie Zeit der Firma nutzen, wird sich das Fräulein gesagt haben. Also schicke ich erneut eine Nachricht an die Firma. Jetzt taucht das Inserat nicht mehr auf, sollte man denken. Falsch gedacht: am Samstag Nachmittag und über den Sonntag prangt es wieder mit aller Herrlichkeit im Netz. Also wende ich mich abermals an die Firma. Kurze Zeit später verwschwindet das Inserat endgültig.

Fortsetzung folgt.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.