Extrapost 17

Pöstchen über alles

Wenn die kleingeistige Kleinstaaterei in Deutschland, die sich verschleiernd Föderalismus nennt, zugunsten von bundeseinheitlichen Regelungen abgelöst würde, verlören viele Plattärsche in vielen Behörden ihre Pöstchen. Also müssen diese Pöstchen verteidigt werden, gegen alle Vernunft.

Eingerichtet und gefördert wurde übrigens dieser Föderalismus nach dem letzten Weltkrieg von den Alliierten. Während der Einrichtung der BRD hab ich das gut beobachten können. Das verdanke ich dem Vorteil der Mittelprächtigen Geburt.

Besonders die Franzosen waren daran interessiert. Selbst eingefleischte Zentralisten, vermuteten sie richtig: Wenn die Deutschen sich mit sich selbst beschäftigen und in wesentlichen Dingen von Bundesland zu Bundesland uneins sind, umso besser für uns. Das schwächt das Land auf wunderbare Weise und wir können es besser gefügig halten.

Federzeichnung: Rolf Hannes

Das weitere besorgten die Deutschen unter sich. Wenn sich erstmal eine Behörde, ein Institut, eine Vereinigung, eine Firma auf einem Gebiet eingerichtet hat, sich sozusagen auskennt in der Propagierung oder Ablehnung eines Mißstands, will sie nicht mehr ablassen davon. Dann darf ihr der Gegenstand ihres Tuns nicht abhandenkommen. Denn kommt der abhanden, kommen sie selbst abhanden.

Diesem Schwachsinn oder Zynismus frönt die Politik in den Schulen, in den Einrichtungen der Kunst, in den Einrichtungen der Polizei, zum Schaden von uns allen. Vor allem die uneinheitlichen Bestrebungen in den Schulen bringt Deutschland auf den Hund.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Extrapost 17

  1. Nun ja. Artikel 20 GG garantiert den Föderalismus. Und Frankreichs Probleme sind ein Beispiel dafür, dass Zentralismus zu extremen Ungerechtigkeiten führt. Sinn macht hier, dass wir die föderalen und vor allem die kommunalen Strukturen fördern. Dezentralismus ist demokratischer als Zentralismus – das ist ja offensichtlich, wenn man nach Brüssel sieht. Dazu muss aber auch ein sinnvolles Förderprogramm installiert werden. Deutschlands Föderalismus funktioniert nicht, weil man die Kommunen verhungern lässt und – wie 2017 in der größten Änderung des GG (Privatisierung der Autobahn und Zentralisierung der Steuer nach Berlin) – zunehmend zentralisiert. Sinnvoll wäre es also wenn man die Steuergelder föderal strukturiert und die Bürgerbeteiligung erhöht. Das erfordert Transparenz und Schaffung von Freiräumen für einzelne Bürger, um sich wirklich aktiv politisch zu beteiligen. Frei von Machtansprüchen und Pfründen. Das ist das eigentliche Problem. Das ist eine Frage der Aufklärung und Aufkärung war immer schon unbeliebt. Dazu müssen wir offener und freier werden. Das bedeutet: selber denken und sich nichts einfach vorschreiben lassen. Das ist alles sehr anstrengend und mühsam.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.