Eine kleine Geschichte meiner musikalischen Vorlieben

Tatsächlich läuft bei mir fast den ganzen Tag Musik. Ich überlege, ob ich meine Stimmung am Morgen der Musik anpasse, oder ist es die Musik, die ich meiner Stimmung anpasse? Ist Musik in der Lage, miese Laune in Fröhlichkeit zu verwandeln und andersrum, kann sie mich in miese Stimmung bringen? Ich meine, Musik kann beides: die Stimmung heben und sie in den Keller bringen.

Eine schlecht genächtigte Zeit mit Musik und Energie von Manu Chao (Weltmusik!) vertreiben, macht fröhlich, gute Laune und man ist gerüstet für den Tag! Oder von Vlado Kreslin gibt es wunderschön und ehrfürchtig anmutende Stücke, leidenschaftlich dargeboten. Das macht andächtig und schwärmerisch.

Kreslin singt auch in der Musikgruppe Barcelona Gipsy Klezmer Orchestra mit Musikern aus aller Welt. Will man die Stimmung (wie auch immer sie sei) nicht manipulieren, dann ist Leonhard Cohen mit der supergenialen Stimme die richtige Musik. Er ist in der Lage, Worte mit Leben zu füllen. Einer der wenigen, die Bilder mit Worten zu malen verstehen und zu Musik werden lassen.

Für Hintergrundtöne passt jederzeit Fats Jazz Band und Gypsy Jazz Lennor`s Tale, laut oder leiser. Übrigens gibt es im Internet auf YouTube massig Musik. Wenn man nicht genau dieses oder jenes auf CD laufen lassen möchte, dann liefert YouTube einfach fortlaufend das Nächste… und man hat Musik den ganzen Tag! Das ist toll…

Vom Liedermacher Konstantin Wecker hab ich fast jede CD. Reinhard Meys Element of Crime reizen zum Mitsingen und die Texte zum Entschlüsseln. Sie laufen immer mal durch.


Deckenfresko von 1462 in St. Rupert in Trofaiach/Steiermark
Foto: Obersteirer

In der Klassik haben’s mir hauptsächlich Paganini und Vivaldi angetan. Dann sind da noch David Garret mit Rock Symphonies, Gianna Nanini und Rod Stewart gehören schon lange ins Repertoire, in eine Generation weiter gehört Kontra K und gerade neu kennengelernt habe ich Placebo – eine britische alternative Rockband. All das hör ich gern. Und immer wieder!

Was noch? Außerdem würde ich gern ein Instrument spielen oder singen können. Slowenisch ist eine hübsche Sprache, die ich lernen möchte. Und mein Gleichgewicht und die Beweglichkeit von früher will ich zurück. Aber bis dahin höre ich einfach weiterhin gute Musik…Leider bin ich kein sehr disziplinierter Mensch und viel zu faul. Und folglich wird es wohl daran scheitern, dass sich meine Wünsche alle erfüllen.


Regina ist eine der frühesten und emsigsten Leserinnen der futura. Gefragt, was Sie gern mal sagen möchte in ihr, kam sie auf die Musik.    R. H.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.