Die ganzganz kleine Nation

Nur deutsche schwachhirnige Journalisten und Politiker bemühen noch den Euphemismus von der Grande Nation. Die Franzosen selbst vermeiden diesen Begriff schon lange, und sie müssen sich veräppelt vorkommen, wenn sie es Deutsche sagen hören. Aber deutscher Journalismus und deutsche Politik sind dazu erzogen zu katzbuckeln, und wenn es um Frankreich geht, dienern sie um so williger.

Frankreich ist eine zutiefst gespaltene Nation. Oben schwebt die Elite. Das ist das Frankreich der Haute Cuisine, des Wohllebens, des savoire-vivre; diese Lebensart, in die sich Deutsche hineinträumen, wenn sie in Frankreich Ferien machen oder gar ein Haus besitzen.

Dann kommt die Mittelschicht, das bürgerliche Frankreich, gebildet und weniger gebildet, mit fließendem Übergang zu den Arbeitern und Bauern.

Und ganz unten gibt’s die meist farbige Unterklasse. Sie wohnt in den Randbezirken der Städte und Gemeinden, meist in heruntergekommenen Mietskasernen, mit wenig oder gar keiner Schulbildung, mit wenigen oder gar keinen Jobs. Der aufrechte nationalbewußte Franzose ekelt sich vor ihnen und will mit ihnen möglichst nichts zu tun haben. Aber Frankreich hat sie nun mal am Hacken, sie sind Franzosen wie sie.

Die ganzganz kleine Nation

Foto: Jean-Pierre Bazard Der Gallische Hahn

Und diese unterprivilegierten, ich möchte sagen, ausgegrenzten Franzosen werden von einem sozialistischen (sic!) Präsidenten regiert, der in einem Palast residiert mit Weinkeller, worin die edelsten Tropfen lagern, mit einem Stab von Köchen, die nur Edelstes kochen, mit einem eigens nur für ihn zuständigen Frisör, dessen Gehalt 9895 € beträgt, neuntausendachthundertfünfundneunzig im Monat.

Man mag es nicht glauben: diese Meldung ging durch die französische Presse. Und lästernde Franzosen fanden, dieser Figaro müsse Finderlohn bekommen, bedenkt man die wenigen Haare ihres Präsidenten. Doch diese Härchen müssen immer gerichtet werden, und also fliegt das Friesörchen stets im Staatsjet des Präsidentchen mit, rund um die Welt.

Das holdselige Frankreich mit einem solchen Präsidenten vor Augen, tagtäglich (und die vorherigen waren um keinen Deut besser), wundert sich da jemand, wenn einige durchdrehn?

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.