Die Bewegung der Seele oder die Wahrheit des Abgrunds 2

Der ständig onanierende Polizist war verzweifelter als die Ratten im Loch. Den Spagat zwischen anstrengender Wirklichkeit als Erfüllen bloßer Pflicht und in der Hölle-Sein will er nicht mehr aufrechterhalten. Ihm kostet das mehr Kraft, als sich hängen zu lassen.

Die einzige Kraftanstrengung der Gescheiterten bestand im kurzzeitigen Rauskommen aus dem Loch. Sie rutschten die Halfpipe immer wieder runter – und ich hatte den Eindruck, sie hatten ein Lächeln im Gesicht (wenn auch nicht gewollt).

Die Wahrheit(en) zu sagen ist wie eine Befreiung, die man sich vielleicht nur ganz unten (so nannte Gorki später sein Stück) erlauben darf – da, wo die Fesseln der Moral uns nicht mehr bloß die Luft abschnüren. Gorki – und das hat Thalheimer grandios herausgearbeitet – hat, womöglich ohne dass er es wusste, die Ironie des Frei-Werdens zum eigentlichen Protagonisten seines Stücks gemacht.

Kein Heiliger mehr, nur noch Herzklopfen.


Zeichnung: Rolf Hannes

Geriet er also unwissentlich in eine dekonstruktive Mühle? Wann gibt es keine Sehnsucht mehr? Mit wem sprechen wir eigentlich, wenn wir uns an uns richten? Das Merkwürdige. Jeder ist eine Figur. Nicht mehr. Auf der Bühne. Ebenso im Publikum. Genau darin entwickelt der einfache Text seine große Wirkung. Wie in einem Tierfilm, in dem man hinter einer in die Tiefe eingelassenen Glasscheibe die unterirdischen Gänge und Schleichwege eines Maulwurfs oder der eigenen Seele entdeckt.

Und während des ganzen Stücks standen sie alle neben sich. Und nebeneinander. Niemals sah einer einen anderen an. Bloße starre Augen. Eigentlich auch entblößt. Aber sobald einer sprach … Man sollte Sprache abschaffen. Der rote Faden des Stücks war also: man hat sich schon selbst nie beobachtet … wie sollte man jetzt noch (mit)menschliche Gefühle entwickeln? Wer nicht nah bei sich selbst ist, kann auch niemanden berühren (wieder im zwiefachen Sinne). Berührungen: sich selbst anfassen, wie der gelbe Polizist, oder im Morden: und genau hier hat Thalheimer Nähe stattfinden lassen … Gänsehaut … Beide Morde in diesem Stück gehen über die Leichen hinaus. Aber niemand, nicht mal in dieser unterirdischen Dreckskloake, stolpert drüber.

Wie heimlich der Tod in unsre Scham sich eingeschlichen hat …

Ende

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Innenleben abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.