Aufstand

 


Foto: Friedel Kantaut

Du standst mitten drin auf. Aufstand eines Pokerspielers,
dachte ich, aber du hinterließt dich nicht: weder
eine einprägsame Stimme, noch dein Leben.
Du hinterließt nichts. Oder etwas, das ich nicht
verstand. Oder sollte ich nicht so hart mit dir
umgehen? Das einzige von Charakter wäre gewesen,
dass sich eine Kugel aus unmittelbarer Nähe selbst in
deinen Schädel bohrt. So hättest du es sicherlich
bezeichnet. Etwas zu bezeichnen, war ja immer deine
Vorliebe. Nur dich außen vor zu lassen, auch. Du hast
jeden Menschen ungeliebt angeschaut. Und wenn
dich einer geliebt hat, hast du ihn noch genüsslicher
als dich selber umgebracht. Du verstandst deinen
Auftrag nicht. Weil du nichts verstanden hast. Deine
Eltern sind wegen dir gestorben. Und überall, wo du
auftauchst, geht alles zugrunde. Nun löschst du
gerade das Umfeld deiner großen Liebe aus. Seitdem
du bei ihr eingezogen bist, schauen sie nicht nur dich,
sondern auch sie komisch an. Meinst du, man dürfe
nicht nochmal 22 werden. Es giebt im Leben nur einen
Einzigen, dem du dich ins Haar wächst. Es wird dein
Johnny sein. Und jeder sollte seinen Johnny haben!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.