Am Ufer des Pauls

Radierung für Jean Genet: Rolf Hannes

Am Ufer des Pauls

So tun. Ach nee, sollt ja
von Rilke was werden. Also: wie
sterben. Nee. Das war in
Paris. Erzähl mir von Pauls
Tod. In Jena. In Paris. Vierzig
Jahre auseinander. Aber im
Kopf. Leg mich zu euch.
Nur Gras zwischen den
Fingern. Wo wärn wir sonst
lieben geblieben. Ein
Gesicht neben dem
meinen. Angeschädelt
halten wir uns auf der Spitze
des Eiffelturms. Nun sei nicht
mehr sauer. Nur weil du
nicht mehr weißt, wo
gradeaus ist …

Dieser Beitrag wurde unter Innenleben abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Am Ufer des Pauls

  1. friedel kantaut sagt:

    gefällt mir gut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.